FAQ
PFLANZE
Was ist Cannabis?
Hanf gehört zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Es lässt sich für die Herstellung von Fasern, Nahrungsmitteln und auch als Heilpflanze einsetzen. Aus Cannabis konnten bisher mehr als 500 Bestandteile isoliert werden, darunter 120 Cannabinoide, In den letzten Jahren gab es viele neue Erkenntnisse über die Wirksamkeit dieser Stoffe auf den Körper.
Macht Cannabis high?
Bei der Anwendung von medizinischen Cannabisprodukten stellen sich immer Nebenwirkungen ein, deren genaues Spektrum allerdings von der gewählten Cannabisvarietät abhängt. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören: Schwindel, Mundtrockenheit, Nausea, Vertigo, Sprachstörung oder Schläfrigkeit. In Kombination mit anderen Medikamenten können weitere Nebenwirkungen auftreten. Auf Alkohol sollte grundsätzlich verzichtet werden.
Macht Cannabis abhängig?
Cannabis hat ein vergleichsweise sehr geringes Suchtpotenzial. Mit einer körperlichen Abhängigkeit ist laut aktuellem Stand der Wissenschaft nicht zu rechnen. Ein Einsatz von Cannabis darf dabei nicht unkritisch erfolgen und wird von verschreibenden Ärzt*innen immer unter genauer Prüfung der Indikation erfolgen. Wird Cannabis zusammen mit Tabak geraucht, kann eine Abhängigkeit von Tabak entstehen.
Was ist THC?
Die psychoaktive Substanz Delta-9-Tetrahydrocannabinol kommt in den höchsten Konzentrationen in den Blütenständen weiblicher, unbefruchteter Hanfpflanzen vor. Es gehört zu den bekanntesten Wirkstoffen der Cannabispflanze und wirkt unter anderem schmerzlindernd. Isoliert liegt THC als farbloses Öl vor. Es gehört zu den über 120 Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze vorkommen.
Was ist CBD?
Cannabidiol (CBD) erlangt seit kurzem eine immer höhere Bekanntheit. Als Cannabinoid ist es eines der wichtigsten Inhaltsstoffe der Cannabis-Pflanze und kann medizinisch verschiedentlich eingesetzt werden. Das Wirkungsspektrum ist groß: schmerzlinderend, entzündhungshemmend, angstlösend und entkrampfend, die Bandbreite ist groß. Da es kaum psychoaktiv wirkt, hat es eine höhere Alltagstauglichkeit als z.B. THC. Verabreicht wird es isoliert in Ölen. Es kommt natürlich in der Cannabispflanze vor. Der CBD-Gehalt gehört zu den maßgeblichen Indikatore bei der Verschreibung.
Wie unterscheiden sich Sativa und Indica?
Im allgemeinen Sprachgebrauch gelten Sativa und Indica als zwei verschiedene Sorten von Cannabis. Diese Einschätzung ist irreführend. Grundsätzlich beschreiben die Begriffe zwei verschiedene Sorten der gleichen Pflanzenart. Sie unterscheiden sich in ihrem Erscheinungsbild, nicht aber in ihrem Wirkungsspektrum. Eine Klassifizierung in einen aktivierenden Strang und einen entspannenden Strang ist von daher nicht wissenschaftlich. Jede Varietät von Cannabis kann durch ihr individuelles Profil von Cannabinoiden (insbesondere der Terpene, sowie das Verhältnis von CBD und THC) verschiedene Wirkungen erzielen.
VERTRIEB
Was wird vertrieben?
Wir vertreiben hochwertige, pharmazeutisch geprüfte getrocknete Blüten der Cannabispflanze.
An wen vertreibt Herba Medica?
Da Cannabis dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt, vertreiben wir nur an Apotheker und Kliniken. Cannabis ist, wie viele andere Medikamente, verschreibungspflichtig, aber nicht illegal.
Warum gibt es keine weiterführenden Informationen zu den Produkten?
Der Gesetzgeber sieht in Deutschland keine werblichen Maßnahmen für alle Arzneimittel vor, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen. Das heißt konkret: Wir können unsere genauen Produktinformationen nur in einem geschützten Bereich für Fachpersonal zur Verfügung stellen.
PATIENTENINFORMATION
Bei welchen Krankheitsbildern kann Cannabis zum Einsatz kommen?
Der Gesetzgeber sieht keine Indikatoren vor. Zudem ist die Erforschung der Wirksamkeit von Cannabis auf Grund der langen Stigmatisierung noch am Anfang. Zugleich gibt es viele bereits gut erprobte Anwendungsgebiete.
Zahlt die Krankenkasse für medizinisches Cannabis?
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Therapie unter bestimmten Bedingungen. Dazu gehört eine fachliche Einschätzung des Arztes, der davon ausgeht, dass andere Therapiemöglichkeit entweder bereits ausgeschöpft wurden oder nicht nicht für sinnvoll gehalten werden. Zudem müssen Arzt und Patient der Teilnahme an einer Begleitstudie zustimmen. Zwar entscheiden die Krankenassen immer im Einzelfall, aber die Zahl der Bewilligung ist sehr hoch.
Wie wird Cannabis gelagert?
Da die Wirkstoffe der Cannabisblüten sehr empfindlich auf UV-Strahlen reagieren, ist es wichtig, entsprechende Behältnisse zu verwenden. Zudem sollten die Blüten luftdicht gelagert werden. Eine kindersichere Lagerung wird zudem dringend empfohlen.
Kann ich mit Cannabis reisen?
Grundsätzlich ist das Reisen mit Cannabis möglich, unterliegt aber je nach Reiseziel verschiedenen Einschränkungen und Bestimmungen. Bei allen Reisezielen innerhalb des Schengen-Raums muss eine Bescheinigung nach Artikel 75 des Schengener Durchführungsübereinkommens mit sich geführt werden. Diese füllt der Arzt für den Patienten aus. Bei Reisen außerhalb des Schengener Abkommens müssen die Bestimmungen des bereisten Landes überprüft werden. Generell sollte sich der Patient von seinem Arzt eine mehrsprachige Bescheinigung mit Angaben zu Einzel- und Tagesdosierungen, Wirkstoffbezeichnung und Dauer der Reise ausstellen lassen. Weitere Informationen lassen sich beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizin einholen. Dort gibt es auch ein entsprechendes Formular zum Download.
Kann ich mit Cannabis ein Fahrzeug steuern?
Grundsätzlich ist nicht von einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit während der Therapie mit Cannabis auszugehen. Zu Beginn der Therapie wird aber häufig davon abgeraten, da Nebenwirkungen und Dosierung noch nicht absehbar sind und individuell eingestellt werden müssen. Patienten, denen medizinisches Cannabis verschrieben wurde, machen sich nicht straffällig.
QUALITÄT
Woher stammen die Cannabisprodukte?
Wir arbeiten mit verschiedenen Herstellern aus der ganzen Welt zusammen. Derzeit importieren wir aus Kanada, Israel, Holland und Österreich. Langfristig streben wir den eigenen Anbau an.
Was bedeutet GMP?
Die sogannten “Good Manufacturing Practice” bezeichnet einen weltweit akzeptierten Standard zur Herstellung von Produkten im pharmazeutischen Umfeld. Diese “gute Arbeitspraxis” stellt sicher, dass Unternehmen und Betriebe sich an bestimmte Vorschriften mit Blick auf Hygiene, Räumlichkeiten und Dokumentation bei der Herstellung von Arzneimitteln und Kosmetika halten.